In Unkel und Umgebung leben viele Menschen mit Migrationshintergrund. Die Verbandsgemeinde hat mehr Geflüchtete aufgenommen, als im Verteilungsschlüssel der Bundesregierung vorgesehen. Die Integration macht Fortschritte, aber die Frauen haben wegen geringer Deutschkenntnisse und fehlender Kinderbetreuung weniger Kontakte und berufliche Chancen. Auch vielen älteren Einwohnern fehlen soziale Kontakte. Unkels reichhaltige Vereins- und Kulturszene sollte hier Abhilfe schaffen können. Mit dem Bürgerpark haben wir einen idealen Ort für Begegnungen und Austausch zwischen den Kulturen und Generationen. Wenn’s gut läuft, entsteht daraus gegenseitige Wertschätzung und vielleicht auch die eine oder andere praktische Hilfe.

An wen richtet sich unser Dialogangebot?

  1. Frauen mit Fluchtgeschichte und Nachteilen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Fehlende Kinderbetreuung, Kontakt- und Sprachlernangebote behindern ihre Eingliederung und Berufseinstieg und den Schulerfolg der Kinder.
  2. Ältere Mitbürgerinnen mit wenigen sozialen Kontakten.
  3. Deutsche und migrantische Kinder und Jugendliche.
  4. Alteingesessene und zugewanderte Einwohnerinnen der Stadt und der VG Unkel; Vereine und Initiativen.
  5. Nutzerinnen des Bürgerparks.

Wer steht hinter der Aktion?

Das Programm ist aus den Erfahrungen und Vorschlägen der Unkeler Zivilgesellschaft entstanden. Dazu gehören:

  1. der Kontaktkreis für Flüchtlinge (KfF) in der VG Unkel
  2. der Migrationsbeirat in der VG Unkel und im Kreis Neuwied
  3. der Senioren- und Behindertenbeirat der VG Unkel
  4. das ökumenische Programm Begegnung der Kirchen und Religionen
  5. die Frauenbegegnungsstätte UTAMARA e. V.
  6. Gemeinsam für Vielfalt als Träger des Bürgerparks zusammen mit dem KfF

Darüber hinaus sind ca. 30 Vereine und Gruppen zur aktiven Mitarbeit eingeladen, darunter Unkel Tomorrow und der Geschichtsverein Unkel. Diese Partnerinnen verbindet die Erfahrung, dass Vertrauen durch gemeinsames Bearbeiten praktischer Aufgaben
geschaffen werden kann. Der Bürgerpark ist über seine Rolle als Tagungsort hinaus Lernbeispiel für gemeinsames Engagement und Angebot für konkrete Mitarbeit.

Wir stellen uns folgende Veranstaltungen vor:

Erzählcafé: Geflüchtete und Zuwandererinnen schildern ihre Kultur, Herkunft, Migrationsgründe, Aufnahme, Lebensverhältnisse, Probleme, Anliegen und Kompetenzen. Vorträge: Vereine, Senioren- und Migrationsbeiräte, Helferkreise, Initiativen berichten. Workshops: Berührungs- und Reibungspunkte werden benannt, Lösungen und Kooperationspotentiale gefunden, gemeinsame Aktionen geplant.
Praxis: Aktionen werden gemeinsam unternommen und Projekte zusammen durchgeführt. Berührungsängste und Unsicherheit werden dadurch leichter und nachhaltiger abgebaut als durch bloßes Reden.

Wie wählen wir die Themen aus?

Sowohl die Partnerinnen als auch die Teilnehmerinnen sollen ihre eigenen Themen vorschlagen. Dies war im Rahmen des Auftaktcafés möglich, ist aber auch jetzt noch per E-Mail an palaver@gfv-unkel.de jederzeit möglich. Dann wird darüber abgestimmt, welche behandelt werden sollen. Wir können uns vorstellen, dass die Inhalte unter anderem die folgenden Bereiche betreffen werden:

  • Migration, Integrationsprobleme und -erfolge
  • Probleme migrantischer Frauen und Mädchen, Schulerfolg der Kinder
  • Religions- und Kulturkonflikte, Ab-/Ausgrenzung
  • Umgang mit Corona und anderen Krisen
  • Ökologie im kulturellen und lokalen Kontext (Umwelt in Unkel und wo ich herkomme)
  • Alltagsprobleme und Hilfen
  • Lokale Institutionen, Hilfen, Teilhabe, Bürgerpark für alle.

Durch spielerische Gestaltung der Treffen, sensible Moderation und vorbereitendes Coaching der Berichtenden wollen wir die Angebote für alle zugänglich machen. Die Bundeszentrale bietet zudem eine fachliche Supervision des gesamten Prozesses. Wir werden nicht nur Gespräche haben, sondern viele verschiedene Medien einsetzen (auch von Teilnehmerinnen mitgebrachte), uns praktische Themen und Aufgaben vornehmen, gemeinsam an
ausgewählten Bereichen im Bürgerpark arbeiten, manchmal auch zusammen kochen und essen.

Am 11. September 2021 von 14 – 17 Uhr fand unser Auftakt-Café im Bürgerpark Unkel statt. Weitere Veranstaltungen sind in Planung und werden auf dieser Seite unter Veranstaltungen bekanntgegeben. Alle Veranstaltungen stehen unter dem Vorbehalt, dass der Anstieg der Corona-Infektionen das Treffen erlaubt und werden unter den vorgeschriebenen
Hygienemaßnahmen durchgeführt. Die nächste Veranstaltung ist das Gesprächskonzert mit Aeham Ahmad am 25. September ab 14 Uhr. Wir würden uns sehr freuen, Sie zu dieser außergewöhnlichen Veranstaltung begrüßen zu dürfen.